Audison Prima AP 8.9 bit Erfahrungsbericht

Hier mein erster Erfahrungsbericht über den neuen Audison Prima AP 8.9 bit DSP Verstärker. Ich muss schon sagen das ich sehr gespannt auf die Prima Serie bin und war, der 8.9 bit ist das erste Gerät welches den Weg zu uns gefunden hat und ich konnte nicht lange warten ihn zu testen. Zum Gerät selbst, es ist ein 8 Kanal Verstärker mit integriertem DSP, bietet also Laufzeitkorrektur, Aktivweichen und einen Parametrischen Equalizer, für jeden Kanal getrennt einstellbar. Die Leistung ist mit 8x35/65W an 4/2Ohm oder bei Brückung der Kanäle mit 4x130W RMS angegeben. Dazu kommt ein 9. Ausgang in Form von Cinch um hier bei Bedarf eine potentere Subendstufe anschließen zu können, dieser verfügt auch über die DSP Möglichkeiten.

Nach dem ersten Versuchsaufbau ging es ans Installieren der Software, dies war schon mal absolut Problemlos, zumindest auf meinem XP Rechner. Danach Strom an das gute Stück und die Software gestartet - wow, so stell ich mir das vor. Alles verständlich und einfach auf einer Oberfläche aufgeteilt. Im Testaufbau dann die Einstellroutine gestartet und den DSP einmal vorkonfiguriert, läuft! Im Expertenmodus gibt es dann auch alle erdenklichen Möglichkeiten, Trennfrequenzen für jeden Kanal in passenden Schritten einstellbar, Flankensteilheiten von 6-24dB/Oct., feine LZK Schritte und auch der EQ bequem mit der Maus zu justieren. Nun mal einen Subwoofer an Kanal 8, mit 4 Ohm kommt da schon etwas raus, aber nicht so das es mich beeindruckt, dann den DSP neu konfiguriert mit Sub an Kanal 7 und 8 und gebrückt, angeschlossen, jau, da geht was...

Jetzt war ich richtig neugierig. Also den Golf 6 von meinem Bruder in die Werkstatt, verbaut ist dort ein Exact HX 22 mit den Andrian Audio A165G 2 Ohm und 2 JL Audio 10W3V2, alles an einer LRX 5.1k. Als DSP der Audison Bit Ten.

Also mal flott umverdrahtet, mit High Level in den AP 8.9 bit, von dort direkt an die Lautsprecher, von den JL jeweils einer an Kanal 5/6 und 7/8, HT an 1/2 und TMT an 3/4. Setuproutine neu gestartet und passend zum Aufbau eingestellt. Dann mit dem Creos mal kurz drüber gemessen und Trennfrequenzen sowie Laufzeit angepasst, EQ nicht aufs letzte genau, mir ging es mehr um den ersten Eindruck.

Tja, was soll ich sagen, ich war echt etwas überrascht, das hätte ich dem kleinen Ding nie zugetraut. Sicher kein Pegelwunder, bei der Größe auch nicht zu erwarten, aber man kann damit ernsthaft richtig gut Musik hören, auch laut in gewissen Maße, absolut sauber und auflösend und vor allem mit Kontrolle am Lautsprecher!!! Das eine potente Endstufe anders Druck macht ist klar, aber wem es nicht um absoluten Pegel geht der findet mit dem AP 8.9 bit eine Waffe! Zudem gibt es demnächst Varianten mit weniger, dafür aber leistungsstärkeren Kanälen und auch reine AP Endstufen als Erweiterung. Das Ganze ist zwar nicht ganz günstig, aber es nimmt keinen Platz weg und liefert erstklassige Ergebnisse die ich so nicht erwartet habe. Den Italienern muß ich hier mal ein dickes Lob aussprechen - habt ihr gut gemacht! Die anderen verfügbaren DSP Verstärker sehen dagegen alt aus, sorry.

Für mich ab jetzt die Erste Wahl bei OEM Integrationen bei minmalsten Platzbedarf und tollem Klang, die Kombination mit den Prima Lautsprechern folgt dann demnächst...

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Klasse Bericht

    Ich war schon nach der Vorstellung des DSP verstärker auf eurer Seite sehr interessiert, der Bericht hat mich jetzt richtig heiß gemacht,ich melde mich demnächst mal und komm vorbei, ich glaube das wäre die ideale Lösung um mein Dynaudio im Golf zum klingen zu bringen.